Wie Kunstwerke die Persönlichkeitsentfaltung unterstützen

Wie Kunstwerke die Persönlichkeitsentfaltung unterstützen

Kunstbetrachtung stärkt nicht nur nachweislich das Wohlbefinden & regt Geist und Sinne an, sondern dient dir auch in der Persönlichkeitsentfaltung.
Das Sujet ist ein dabei ein Angebot an den Geist und die Sinne, einzutauchen – besonders für feinfühlige Sinne.

In diesem Beitrag erfährst du, wie du durch die Kunstbetrachtung nützliche Erkenntnisse für deine sensitive Persönlichkeit gewinnst.

 

Lausche nach innen, während du ein Kunstwerk schaust

Das in-dir-nach-innen-lauschen – oder Innenlauschen – meint, ein achtsames wahrnehmen dessen, was in dir gerade los ist: im Körper, im Gefühl und im Geist.
Hier sind wertvolle Inhalte für deine Persönlichkeitsentfaltung verborgen, die sich entdecken und nutzen lassen.
Das ist ein Ansatz meiner Angebote, und es ist eine Einladung an dich, Kunstwerke auf intuitive, spürende Weise als Kommunikation, Ressource und Kraftquelle wahrzunehmen.
Es ist eine Einladung zum inneren Austausch mit dem Kunstwerk.
Damit meine ich:
Schaue dir in Ruhe ein Kunstwerk an, spüre es und nimm es wahr. Gönne dir dafür etwas Zeit, denn die wertvollen Erkenntnisse ploppen wahrscheinlich nicht in zwei Sekunden in dir auf. Eben – es geht um’s Innehalten, Schauen und Reflektieren.
Es ist ein selbstachtsames sich-öffnen für die Energien, Stimmungen, den Ausdruck und die Wirkung des Gesehenen.
Damit lassen sich bewusst und wertungsfrei deine eigenen, inneren unbewussten Botschaften und Erkenntnisse wahrnehmen.
Klingt widersprüchlich, oder?

 

Was du im Kunstwerk wahrnimmst, löst in dir Reaktionen aus: Emotionen, Gedanken, körperliche Empfindungen.

Mit etwas Übung falls nötig, kannst du dir auf diese Weise eine Vielfalt an inneren Regungen, Gedanken, Emotionen, und ggf. auch Blockierendes bewusst machen. Das Wertvolle und Schöne daran ist, dass du bewusst Stärkendes erkennst und mehr davon in dein Leben integrieren kannst. Das Hilfreiche daran ist auch, dass du blockierendes und schwächendes ebenfalls orten und verändern kannst.

 

Im Mittelpunkt steht deine persönliche Wahrnehmung

Gerade das, was das Kunstwerk in deinen Augen, dir subjektiv zeigt, ist bei dieser Herangehensweise das Wichtige.

Das, was das Betrachten IN DIR auslöst, kann dein Unbewusstes sichtbar machen und dich zu wertvollen Erkenntnissen führen.
Wertvolle Erkenntnisse sind z.B., welcher Ausdruck (Formen, Farbtöne, Haptik, Rhythmus) des Kunstwerks dich mit Kraft auflädt, oder beruhigt, dich fröhlich stimmt usw., und warum du es so empfindest. Eine Malerei mit ruhigen, weichen hellen Farben und reduzierter, klarer Struktur beruhigen dich auf eine neue, unbekannte Art?
Ein bestimmter Rhythmus und Farbklang motiviert oder ermutigt dich unerwartet?
Lausche nach innen und finde mehr darüber heraus.
Dadurch kannst du erkennen, was dich auf welche Weise beeinflusst, vor allem was dich stärkt und dir gut tut. Diese Erkenntnisse kannst du bewusst in deinen Alltag holen und teils auch in andere Lebensbereiche übertragen.
Was genau führt dazu? Wie kannst du mehr davon erleben?

Für so ein intuitives nach innen lauschen und forschen ist keine kunsthistorische Bildung nötig, und auch kein kunstwissenschaftliches Verständnis.

Es kann sein, dass dich dein Verstand zutexten und vom Fühlen und Wahrnehmen gewohnheitsmäßig abbringen „möchte“. Das ist seine gewohnte Art, und die darf auch mal Pause lernen, um nicht die bedeutsamen inneren Wahrheiten zu übertönen.
Bleib beim achtsamen, wertungsfreien Wahrnehmen deiner eigenen inneren Botschaften und Erkenntnisse und sieh den Verstand als Trainingspartner, mit dem du genau das üben kannst.

 

Deine Freiheit im inneren Dialog mit dem Kunstwerk

Wie eine Geschichte, ein Musikstück oder Gedicht transportieren meine Bilder und Objekte bestimmte Themen und Inhalte.
Nicht in Wort- und Schriftsprache, sondern in als „Klang auf der Fläche“, als sinnlich-visueller Ausdruck, der zu den feinen Sinnen und dem kreativen, offenen Denken sensitiver Menschen passt.
Wie in jeder Begegnung und Kommunikation, hast du als Betrachter_in die Freiheit, diese auf der Fläche klingenden Inhalte wahrzunehmen, wirken zu lassen, sie zu hinterfragen und dir eine Meinung zu bilden.
Nimm dir gedanklich bzw. reflektiere so viel oder so wenig davon, wie für dich stimmig ist.

Bild zum Blogartikel "Loslassen", Mixed Media-Malerei auf Holz, (Original) von Sandra Egert, sandraegert.de

"Loslassen"

Mixed Media-Malerei auf Holz, (Original) von Sandra Egert

Das Bild passt zum Beitrag…

…denn gerade das Loslassen von Überzeugungen oder Situationen, die uns behindern, ist eine wichtige Fähigkeit, um mehr Resilienz und Energie zu erreichen. Sowohl visuell als auch emotional gibt es in dem Bild viel zu erfühlen und wahrzunehmen. Fühl dich eingeladen zum selbstachtsamen Innenlauschen wie oben beschrieben.

Erfahre deinen Sensitivitätstyp

Die Frage «Welcher Sensitivitätstyp bin ich?» ist deshalb relevant, weil sie als Basis dient, um zu lernen, wie man die vorhandene Sensitivität vorteilhafter lebt und nutzt.

Hier kommst du zum Sensitivitätstypen-Test

Auf der neuen Seite kannst du den Test starten.
Er dauert ca. 3 Minuten.
Dein Ergebnis erfährst du gleich im Anschluß.