Coaching fusioniert mit Kunst

Vom Pandemie-Provisorium zurück in die neue Selbständigkeit


~ Halbjahresrückblick ~

Wie die Kunst zum Coaching kam

Vielleicht fragst du dich, warum jetzt hier einiges anders aussieht und auf der Startseite nun von Coaching und Beratung für Hochsensible Menschen zu lesen ist.
In diesem Blogpost erfährst du, wie es dazu kam, dass ich meine Kunst um ein Coaching-Angebot erweitere. Und warum das wichtig und gut ist.

Orig. Ölmalerei Happy Place zum auftanken!  Orig. Ölmalerei „Recharge 40“, Raumbeispiel

Inhalt:
  • Ab Januar 2022 bergab  bergauf!
  • Februar: Durchatmen und Pläne schmieden
  • März: Freiheit oder Sicherheit?
  • April: fast wie vom 10 – Meter-Sprungturm
  • Drive den Mai
  • Juni: Endspurt zum Startpunkt
  • Zurück in die Gegenwart:
    Die Idee hinter Kunst & Coaching zur energievollen Balance

Ab Januar 2022 bergab  bergauf!

Im Januar war ich als Grafikerin angestellt, es war ein Oasenaufenthalt, zu dem ich mich seit März 2020 pandemiebedingt entschieden hatte. In diesem Post habe ich schon darüber geschrieben. Die Situation beim Arbeitgeber verschlechterte sich und meine Anstellung wurde zu Mitte Februar beendet. Die Erleichterung und tatsächlich auch Spannung und Vorfreude auf das was kommen würde (was zum Kündigungszeitpunkt noch nicht feststand) mischten sich mit Erleichterung: akuter Freiheitsflash!

Februar: Durchatmen und Pläne schmieden

Ich mag Veränderungen – du kennst diesen leichten (zumindest, oder sogar High-) Sensation Seeking-Anteil auch, oder?  – und so gab die Beendigung der Anstellung guten Schub vorwärts. Dank Arbeitsagentur war ich finanziell aufgefangen, konnte durchatmen und den bei mir in Anstellungen unvermeidlichen chronischen Stress endlich abbauen – definitiv Disstress, der je nach Biografie und Typ ggf. so zutiefst gewohnt und daher das „normale Lebensgefühl“ sein kann, dass er erst mit einiger Übung erkennbar wird. Die Durchatemzeit war gesundheitlich nötig und sehr wertvoll, um wieder bei mir anzukommen und Klarheit zu finden, und als Basis um stimmige Ideen und Pläne zu entwickeln.

März: Freiheit oder Sicherheit?

Schon im Vormonat holte ich mir Coaching-Unterstützung… Adieu Perfektionismus und Angst, nicht gut genug zu sein. Clevere Selbstsabotageprogramme, um lieber (vermeintlich) sicher unter’m Radar zu bleiben. Wenn sie einem bewusst werden, ist es leichter, sie zu abzubauen. Und sich für die Herausforderung der Freiheit zu entscheiden.

Damit wuchs die Idee und der Wunsch, die persönlichkeitsentfaltenden Themen in meiner Kunst durch Coaching noch zu konkretisieren.
Das Perspektivgespräch bei der Arbeitsagentur im März bot unerwartet dann genau diese Chance. Da wird einem schon mal heiß und kalt:  Zugreifen oder… zugreifen!

Ich liebe es, zu coachen und hatte schon früher, nach meiner Ausbildung zur Dipl. Persönlichkeitstrainerin (PF) die Vision, Kunst & Coaching zusammenzubringen.
Jetzt entwickelte sich die Vision zur Wirklichkeit. Freiheit und Urvertrauen sind hierfür wichtige, tragende Werte.

April: fast wie vom 10 – Meter-Sprungturm

Trotz der langen Liste an Aus-und Weiterbildung und Erfahrungen im Coachingbereich war die Option, mich jetzt auch als Coachin selbständig zu machen, eine ziemliche Herausforderung. Ängste und alte, verdrängte Gefühle ploppten auf. Gute Gelegenheiten für ein heilsames Reframing: es ist meist unangenehm gut, dass sich verdrängte Gefühle zeigen, denn dadurch lassen sie sich anschauen, durchfühlen, versorgen, und so können sie sich auflösen.
Die Gelegenheiten nutze ich immer gerne, weil ich weiss, wie enorm heilsam diese Prozesse sind und weil sie immer viel Kraft und Energie zurückbringen.
Die Menge dieser Prozesse war aufreibend, klärend – und vor allem: erleichternd!
Die Entscheidung war gefallen, das Commitment gesetzt und damit wussten die Möglichkeiten, wo sie mich finden konnten.
Also taucht überraschend (!?) die Möglichkeit auf, eine Weiterbildung bei Dr. Patrice Wyrsch zu machen.
Ich habe Glück und bekomme die Teilnahmezusage.

Drive den Mai

Zwischen Businessplan, Finanzplan, Weiterbildung, Staffelei, Erholungszeiten und Selbstcoaching vergingen der April & Mai rasend schnell. Das erste amtliche Neustartdatum musste verschoben werden, das Konzept brauchte noch mehr Keimzeit.
Erkenntnisse und Wissen aus der Weiterbildung waren und sind eine Offenbarung.
Mein Energielevel, die Stimmung, Gestimmtheit, Klarheit, Verbindung zum Higher Self, Intuition und Sensitivität werden immer konkreter steuerbar bzw. nutzbar, und das wie beabsichtigt, in Richtung Vantage-Sensitivität und Positivspirale.
Endlich – es geht also definitiv und das ganz gezielt, die eigene Hochsensibilität zu einer vorteilhaften Sensitivität, d.h. hin zur Vantage-Sensitivität zu wandeln und damit alle Lebensbereiche in eine Positivspirale zu bringen.
Das war schon lange mein Wunsch und mein Ziel.
Ich freu mich sehr, diese Möglichkeit, das Wissen und die Erfahrungen
jetzt in den Coachingprogrammen „Balance-Boost“ und „Kraftvolle Balance Transformation“ zur Verfügung stellen zu können.

Juni: Endspurt zum Startpunkt

Das amtliche Neustartdatum stand nach der zweiten Verschiebung dann endlich. Und rückte wahnsinnig schnell näher. Anfang Juli!
Der Juni reichte nicht aus für alle Vorbereitungen. Wie du auf der Startseite vielleicht schon gelesen hast, erwartet dich hier in Kürze ein Coaching-Angebot für hochsensitive Menschen, die bewusst die vorteilhafte, also die Vantage-Sensitivität erreichen wollen und ihr Leben in eine Positivspirale bringen möchten.
Die Website wird derzeit aktualisiert.
Mit meinem Newsletter bekommst du alle Neuigkeiten ins Postfach – hier kannst du ihn gleich abonnieren, und als Dankeschön erhältst du mein kostenloses Artbook mit Geschichten zu meinen Arbeiten (Story und Kunst sind Transformationshelfer :-), du bekommst zudem viele Detailfotos, Making-of’s, Videos, Maße, Preise und mehr.

Zurück in die Gegenwart:
Die Idee hinter Kunst & Coaching zur energievollen Balance

Meine Bilder und Objekte hast du sicher schon gesehen, und vielleicht schon die eine oder andere Geschichte oder Texte dazu in meinen Profilen in Instagram– oder Facebook gelesen?
Die Arbeiten vermitteln Themen wie Verbundenheit, Naturverbindung, Grenzen, Bewusstheit, Achtsamkeit, Mut, Veränderungsprozesse, Verletzlichkeit, Stärke, Authentizität, Sensitivität und viele mehr.
Die Kunst wirkt dabei hintergründig, energetisch und subtil. Hier habe ich mehr dazu geschrieben, was Kunst sein kann und wie sie wirkt, und hier findest du ein ergänzendes Video von mir dazu.

Mit jedem Bild gibt es Geschichten zu erzählen – es sind meine eigenen Geschichten die sich in den Bildern wiederfinden, oder auch die Geschichten anderer, feinfühliger, vielfältig begabter, intensiv wahrnehmender Menschen.

Zu jedem Bild und jeder Geschichte könnte ich ein Coaching machen.
Zu jedem Bild könnten die Themen, die Learnings noch konkreter, noch mehr auf den Punkt gehen.
Schon oft hab ich mir genau das gewünscht. Naheliegenderweise kann und macht Coaching eben genau das, und damit ergänzt bzw. konkretisiert mein Coachingangebot für hochsensitive Menschen die Kunst.
Das Schöne ist: die Kunst ergänzt ideal auch ein Coaching oder Mentoring.

Stell dir vor, du bist mit einem tiefgehenden Thema im Coachingprozess und kommst dem Kernpunkt allmählich auf die Spur, hast Aha-Momente und bewegende Erkenntnisse, fühlst wie innere Themen heilen und du in deinem Leben manches verändern kannst.
Doch dein Umfeld und deine Gewohnheiten brauchen länger um hier mitzugehen, und wenn du zurück im Alltag bist, wird es herausfordernd, die neuen Verhaltens-und Denkmuster zu etablieren, bzw. dich immer rechtzeitig dran zu erinnern.
Du ertappst dich dabei, immer wieder in alte Muster zurückzufallen.

Stell dir vor, du hast dafür ein Kunstwerk, z.B. ein originale Malerei bei dir zuhause, wie FÜR DICH gemacht, die dir genau die Energie vermittelt,  die du erleben möchtest. Stell dir vor, immer wenn du das Bild anschaust, spiegelt es dir deinen Wunsch, deine Werte, dein Ziel… Es lässt dich immer wieder spüren, warum und wohin du dich verändern willst.
Es lässt dich z.B. die Freiheit spüren und gibt dir damit Kraft, an deinem Ziel dran zu bleiben.
Stell dir vor, wenn wieder Selbstzweifel kommen, hast du eine Malerei oder ein Naturobjekt, was dir sagt: die Selbstwzeifel sind doch nur Gedanken, aber nicht die Realität, also geh weiter, bleib dran an deinem Ziel, die Selbstzweifel kommen und gehen, lass dich davon nicht abhalten, schau her und mach einfach weiter…!

Das ist meine Idee von Kunst & Coaching für achtsame Balance.
Damit du deine Potenziale wirksam machst und in die Welt bringst.
Die Welt braucht dich mit deinen sensitiven und mitfühlenden Changemaker-Fähigkeiten.